Ehrenamtliche Mitarbeit

Geh nicht vor mir her, ich könnte dir nicht folgen, denn ich suche meinen eigenen Weg. Geh nicht hinter mir, ich bin gewiss kein Leiter. Bitte, bleib an meiner Seite und sei nichts, als mein Freund und mein Begleiter. (Albert Camus)

Ehrenamtlich Mitarbeitende im Hospizdienst sind Frauen und Männer aus unterschiedlichen Altersgruppen und Berufen. Sie haben sich auf die Begleitung schwerstkranker Menschen und ihrer Angehörigen intensiv vorbereitet und nehmen regelmäßig an Praxisbegleitungen und Fortbildungen teil. Sie unterliegen der Schweigepflicht.

Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begleiten und unterstützen Betroffene und ihre Familien im Alltag.

Die ehrenamtliche Begleitung kann folgende Angebote umfassen:

  • Gespräche mit dem Kranken oder Zugehörigen führen

  • Aus der Zeitung oder einem Buch vorlesen

  • mit kleinen Handreichungen helfen

  • beim Spaziergang, Café-, Kneipen- oder Theaterbesuch begleiten

  • Kontakt zur „Außenwelt“ halten

  • Sterbenden „letzte Besorgungen“ ermöglichen

  • Sterbenden Sicherheit geben, dass jemand da ist, wenn die Angehörigen nicht da sein können

  • Angehörigen ermöglichen, sich zu erholen und „Luft zu schöpfen“

Von Personen, die eine Mitarbeit in Betracht ziehen, erwarten wir:

  • Interesse an Neuem

  • Teilnahme an unserem Ausbildungskurs

  • Bereitschaft zur Teilnahme an monatlicher Praxisbegleitung/Fortbildung in der Gruppe

  • Verbindlichkeit

  • persönliche Auseinandersetzung mit den Themen Sterben, Tod und Verlusterfahrungen

  • Freude am Umgang mit anderen Menschen

  • Identifikation mit den hospizlichen Grundgedanken

Wir bieten regelmäßig Grundkurse für Interessierte an der ehrenamtlichen Mitarbeit im Hospizdienst an.
Bei Interesse melden Sie sich bitte bei den Koordinatorinnen.
Telefon:  05251/16195-7370,
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!